TikTok Effect Studio: TikTok baut Plattform für Augmented-Reality-Entwicklung

„TikTok Effect Studio“ – TikTok steigt in „Augmented Reality“ ein

 

Der chinesische Social Media Dienst TikTok steht gerade auch in den USA wie weltweit in einem starken und direkten Konkurrenzkampf mit amerikanischen Großkonzernen im Online App Bereich wie Facebook und Snap. Der Kampf besonders um die jungen und meist sehr technikaffinen User ist dabei besonders hart. Und TikTok selbst muss sich daneben auch sehr intensiv noch des Vorwurfes in den USA erwehren, dass es als chinesisches quasi Staatsunternehmen mit dem Datenschutz der User nicht korrekt umgeht und unter Umständen dem chinesischen Staat sensible Nutzer Daten zugänglich macht.

Um so wichtiger ist es da auch für TikTok, dass es technisch führend bleibt und vom Entertainment Faktor her und den Interaktionsmöglichkeiten für Nutzer auch im Hinblick auf die Dienste und Angebote der Konkurrenz attraktiv bleibt. Da ist es nicht verwunderlich, dass TikTok auch ein Tool für seine Plattform und App entwickelt, mit der die Nutzer mit Augmented Reality spielen und arbeiten können.

 

Bisher nur für App Nutzer geplant

 

Grund für die Entwicklung und den Einstieg in die Entwicklung von Tools für die Augmented reality ist bei TikTok, dass die Konkurrenz von Facebook und Snap bereits an solchen Tools arbeitet. TikTok will sich mindestens technisch die Perspektive erhalten, auch in diesem Sektor schnell ein entsprechendes Tool für die Nutzer zur Verfügung zu stellen. Bisher ist TikTok mit seiner Short Video App führend – und das weltweit. Da aber die Konkurrenz bereits mit AR-Werkzeugen plant, muss TikTok natürlich nachziehen. AR-Effekte werden in der Zukunft für das Videobasteln unverzichtbar werden. Eine App, die den Nutzern diesen Mehrwert nicht anbietet, wird sich am Markt kaum halten können und über kurz oder lang verschwinden.

AR-Features werden von den Nutzern in Zukunft sicher beim Nutzen einer Video-App für das Videobearbeiten vorausgesetzt. Bei TikTok läuft dieses Tool unter dem Namen „Effect Studio“ und ist bisher nur in einer Betaphase für einige Entwickler und Nutzer zugänglich, die sich speziell dafür registrieren müssen. Um dieses Tool nutzen zu können, werden bei dem Registrierungsprozess auch Fragen nach der Art der Nutzung (privat / beruflich) und der individuellen Erfahrung im AR Tool Bereich gefragt. Auch eine Version für Android neben iOS ist in der Pipeline. Es ist zu erwarten, dass TikTok auch die Feinheiten dieser Entwicklung weiterführen wird, um auch hier Marktführer zu werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.